Pfälzer

Autor: Frank (Seite 1 von 4)

Do gibt´s net groß was zu schreiwe... ich bin in Pälzer durch un durch!

Dino-Vortrag

Das ist zu privat. Man muss angemeldet sein, um den Inhalt zu sehen. Du kannst Dich gerne registrieren. Keine Sorge, mit Deinen Daten passiert nichts. Klicke ganz unten auf "Benutzer-Registrierung".

Der BOSS auf Abwegen

Ausnahmslos jeder Termin einer CD-Veröffentlichung von Bruce Springsteen ist für mich ein besonderer Tag! Dieses Mal war ich allerdings ein wenig skeptisch. Wieso? The BOSS goes Soul…!?!?

Nicht mein Genre, aber das ist eben Geschmackssache.

 „Only the Strong Survive“ heißt das neueste Werk meines Lieblings-Interpreten. Keine Zeit verlieren, die CD in den Player und mal „hören“ was da kommt. Schließlich ist das Folk-Experiment geglückt. Aber ich finde nun eben nicht wirklich einen Zugang zu Soul, auch wenn die meisten Rockstars hier ihre Wurzeln finden. So auch der Boss.

Tassie ist auch gespannt

Mit nun 73 Jahren wird er wohl nostalgisch. Eins vorab: Mein Album ist es nicht! Ohne Zweifel brillant produziert und musikalisch echt klasse arrangiert, aber es spricht mich eben nicht an. Das zwar anfangs bei „Letter to you“ ähnlich, aber beim zweiten hören und der Doku wurde das zu einem meiner Lieblingsalben. Das wird mit diesem Exemplar sicher nicht passieren…

Eins muss man ihm dennoch lassen: Sein Gesang ist mega! Hier holt er alles aus sich raus. Was er nicht rausholt: seine Gitarre. Das Album stellt bewusst seine Stimme ins Rampenlicht, in dem er selbst eben ohne seine Gitarre da steht. Für mich ein echt ungewöhnlicher Anblick…

Nun, ich respektiere das Album als das was es ist: Seine eigene Hommage an seine Wurzeln. Der Soul hat ihn überhaupt erst dazu bewegt Musik zu machen. Insofern bin ich dankbar und freue mich auf seine nächsten hoffentlich zahlreichen Veröffentlichungen.

Obwohl mir ein bissel Bang ist: Auf der der CD steht „Cover Vol. 1″…

Tassie hat´s, glaub ich, auch nicht vom Hocker gerissen...

Eure Meinung?

Der erste Nebel

Mit großen Schritten geht es jetzt wohl auf den Winter zu. Heute Morgen war es zum ersten Mal richtig neblig. Ein Spinnennetz an unserem Hoftor hat die feinen Wassertröpfchen eingefangen. Gut, dass man mittlerweile immer sein Handy dabei hat…

Fotografiert mit meinem iPhone 13 Pro

Halloween

Das ist zu privat. Man muss angemeldet sein, um den Inhalt zu sehen. Du kannst Dich gerne registrieren. Keine Sorge, mit Deinen Daten passiert nichts. Klicke ganz unten auf "Benutzer-Registrierung".

Endlich LAZULI!

Gestern war es endlich soweit. Ich löste mein Geburtstagsgeschenk von 2020 ein! LAZULI Live im Oberhaus Alzey. Das letzte Konzert der Band in Alzey war vor 4 Jahren, Corona sei Dank…!

Leider diesmal ohne Manu. Nichts desto trotz ist die Location geil, die Band sowieso super, „Ersatz“ war also schnell gefunden. Meine Arbeitskollegin Aranka war kurzentschlossen dabei. Zu unser beider „Enttäuschung“ spielten sie „Le Lierre“ nicht, dafür ein neues Stück aus der voraussichtlich im März erscheinenden neuen CD.

Nun, das Konzert war mega, wie soll es auch anders sein. Die Spielfreude der Band springt direkt nach den ersten Tönen auf das Publikum über.

Lazuli spielen Progressive Rock. Nicht unbedingt Mainstream, aber wer mich kennt, weiß ohnehin über meinen teils sonderbaren Musikgeschmack Bescheid. Die Band bringt Töne in euren Gehörlauf, die ihr so noch nicht gehört habt. Nicht zuletzt wegen der weltweit einzigartigen Léode. Ergänzt mit unter anderen Waldhorn, Vibraphon oder der Marimba. Wer zu einem Gig geht, muss sich auf etwas Besonderes gefasst machen!

Hier mein Video von gestern vom neuen Song und natürlich gefolgt von der 9-Hand Marimba.

Anfangs noch verwirrt im Oberhaus auf der Suche nach den Toiletten. Aber die „internationale“ Kennzeichnung hat uns dann doch geholfen. 🙂

Zagreb 2022

Herbstferien 2022. Wohin mit der Familie? Die Entscheidung war schnell gefallen: wir waren dieses Jahr noch nicht in Kroatien, wollten Lara und Familie mal wieder sehen. Auch ein paar Pläne für die kommende Saison in der Pavlinka besprechen. Lara´s Idee uns doch in Zagreb zu treffen, hat mir gleich gefallen. Wohnen konnten wir in der Wohnung  ihrer Tante, musste nur noch ein Flug und ein Mietwagen her. Für rund 180 € sind wir dann alle Drei am 18.10. nach Zagreb geflogen. Der Mietwagen war auch super günstig, schließlich war keine Saison mehr, und die Mietwagenpreise sind im Landesinneren vermutlich ohnehin nicht so hoch wie in den Urlaubsregionen.

Schaut euch die Einzelseiten an. Manche sind als privat eingestuft.

Tag 1

Donji Grad

Tag 2

Gornji Grad

Tag 3

Maksimir

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay
« Ältere Beiträge

© 2023 Frank Wolf

Theme von Anders NorénHoch ↑