Jurga´s Vorfreude war dieses Jahr riesig. Endlich waren genügend Personen zum Essen eingeplant, um einmal traditionell litauisch Weihnachten zu feiern. Aber was bedeutet das?

12 typische, meist nur zu Weihnachten zubereitete Speisen, schmücken die Tafel. Die zwölf steht für die Anzahl der Apostel.

Für Litauer ist der Heilige Abend (lit. Kucios) der wichtigste Tag des Jahres, so weit deckt sich das ja mit unserem Verständnis für Weihnachten. Selbstverständlich kommt an dem Abend die Familie zusammen, aber auch alleinstehende Freunde oder Nachbarn werden eingeladen, niemand soll Kucios alleine verbringen. Auch den im vergangenen Jahr Verstorbenen wird gedacht, indem man an der Tafel ein extra Gedeck bereitstellt.

Jurga hat demnach schon Tage vorher mit den Vorbereitungen begonnen. Bei meiner Schwester waren die Speisen dann nur noch kurz aufzuwärmen. Da in Litauen die Fastenzeit bis zum 25. Dezember geht, gibt es an Heiligabend fleischlos. Dem entsprechend gibt es viele Fischgerichte, Pilze dürfen nicht fehlen, Rote-Beete-Suppe, diverse Salate und (das ist ein Muss): Kuciukai-Gebäck. (ausgesprochen Kutschukai)

Die Kuciukai bestehen aus Hefeteig und Mohn und werden als Snack in die Mohnmilch getunkt. Zugegeben, die Konsistenz der Mohnmilch ist für uns Deutsche etwas gewöhnungsbedürftig, aber ich kann nur sagen: mega lecker!

Ganz besonders: die Speisen bleiben den ganzen Abend auf dem Tisch (übrigens nicht nur an Heilgabend ist das so). 

Wie bei uns das Bleigießen Brauch ist, ist es in Litauen anders. Dort wird Heu unter der Tischdecke ausgelegt und nach dem Essen zieht jeder einen Strohhalm hervor. Je länger der Halm, desto länger das eigene Leben.

Fröhliche Weihnachten auf litauisch?

Linksmų Kalėdų

Wer selbst mal probieren möchte:

  • 200 Gramm Mehl
  • 4 Gramm Trockenhefe
  • 50 Gramm Zucker
  • 30 Gramm Butter
  • 100 Milliliter Milch
  • ein Eigelb
  • 40 Gramm Mohn
  • Salz

Hefe und Zucker in warmer Milch auflösen. Anschließend in einer separaten Schüssel Mehl, geschmolzene Butter, Milch, Eigelb, Salz und Mohn zu einem Teig vermengen. Hefemischung hinzugeben, gut verrühren und in den lauwarmen Backofen stellen, damit der Teig mindestens eine Stunde aufgehen kann.

Danach den Ofen auf 190 Grad erwärmen, den Teig nochmals kneten und in kleine Streifen rollen. Aus den Streifen dann Würfelchen schneiden und auf einem Backblech verteilen. Für zehn Minuten backen und auskühlen lassen.

  • 1 Tasse Mohnsamen
  • 1 Liter Wasser oder Milch
  • 4 Esslöffel Zucker oder Honig

Mohn mit kochendem Wasser überbrühen und drei Stunden gehen lassen. Danach das Wasser abgießen, Mohn zerquetschen und mit einem Liter Wasser oder Milch auffüllen. Zucker oder Honig je nach Geschmack hinzugeben und gut rühren.

Danach den Ofen auf 190 Grad erwärmen, den Teig nochmals kneten und in kleine Streifen rollen. Aus den Streifen dann Würfelchen schneiden und auf einem Backblech verteilen. Für zehn Minuten backen und auskühlen lassen.

Die Mohnmilch genießt man zusammen mit den Kuciukai. Manche Familien vermischen die Kuciukai mit der Milch schon einen Tag früher, dadurch wird das traditionelle Dessert eher zu einem Brei. Probiert es einfach mal aus.